Studie: Mieten sind zwischen 2015 und 2021 bezahlbarer geworden

In allen deutschen Großstädten sind die Löhne schneller gestiegen als die Mieten – das Wohnen ist also in den letzten Jahren bezahlbarer geworden. Das betrifft außerdem alle Kreise in Nordrhein-Westfalen, wie eine heute (12. Januar 2023) veröffentlichte Studie belegt. Trotzdem bleibt festzustellen, dass es zu wenige Wohnungen gibt – Haus & Grund macht Vorschläge, wie sich das ändern ließe.

In allen deutschen Großstädten sind die Löhne schneller gestiegen als die Mieten – das Wohnen ist also in den letzten Jahren bezahlbarer geworden. Das betrifft außerdem alle Kreise in Nordrhein-Westfalen, wie eine heute (12. Januar 2023) veröffentlichte Studie belegt. Trotzdem bleibt festzustellen, dass es zu wenige Wohnungen gibt – Haus & Grund macht Vorschläge, wie sich das ändern ließe.

Berlin. Für die Bezieher von Lohneinkommen ist das Mieten einer Wohnung in fast jeder Region Deutschlands seit 2015 bezahlbarer geworden. Das geht aus einer Studie des Eigentümerverbandes Haus & Grund Deutschland hervor, die heute (12. Januar 2023) in Berlin vorgestellt wurde. Danach sind die Löhne im Betrachtungszeitraum durchschnittlich um 14,2 Prozent gestiegen, die Bestandsmieten jedoch nur um 7,3 und die Neuvertragsmieten um 7,7 Prozent.

„Das gleiche Bild zeigt sich auch auf Kreisebene: Nur in 6 von 400 Kreisen sind die Bestandsmieten stärker gestiegen als die Löhne, bei den Neuvertragsmieten gilt dies in 49 Kreisen“, erläuterte Verbandspräsident Kai Warnecke. Durchweg bezahlbarer sind die Mieten in allen sieben deutschen Großstädten geworden.

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Wohnungsmangel ein Problem – Haus & Grund schlägt Gegenmaßnahmen vor

Aus Sicht des Verbandes ist für einen Großteil der privaten Haushalte die Bezahlbarkeit des Mietens gesichert. „Damit sind die Probleme auf dem Wohnungsmarkt jedoch nicht gelöst“, betonte Warnecke. Die hohe Wohnkostenbelastung von Haushalten mit niedrigem Einkommen sei seit jeher ein soziales Problem, das jedoch nicht erst mit den hohen Mietsteigerungen der vergangenen Jahre entstanden sei.

„Die steigenden Mieten resultieren allein aus einem Mangel an Wohnungen und den hohen Kosten energetischer Sanierungen. Die Ampel-Koalition muss jetzt alles tun, damit schnell ausreichend neue Wohnungen gebaut und bestehende günstiger saniert werden können. Zudem muss sie dafür sorgen, dass in Zukunft kein Bezahlbarkeitsproblem entsteht“, forderte Haus & Grund-Chef Warnecke.

Konkret schlägt Haus & Grund folgende Maßnahmen vor:

  • Fördern, was gesetzlich bei Neubau und Sanierung gefordert ist
  • Sanierungsförderung auf 25 Mrd. Euro pro Jahr aufstocken und verstetigen
  • Eigene Förderbereiche für private Eigentümer
  • Baulandplanungspflicht für Kommunen einführen
  • 65 %-Erneuerbare-Energie-Vorgabe beim Einbau neuer Heizungen verschieben
  • Mietpreisbremse nicht verlängern
  • CO2-Bepreisung beim Heizen aussetzen
  • Grundsteueraufkommen beim Wert von 2015 vorübergehend deckeln

Hier finden Sie die Studie kostenlos zum Herunterladen:

Download

Haus & Grund-Studie „Bezahlbarkeit von Mieten“ 2023 (PDF, 678 KB)

zurück zum News-Archiv

Folgende Produkte der Haus & Grund Rheinland Westfalen Verlag und Service GmbH könnten Sie interessieren:

* Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten